Dienstag, 18. September 2012

Hinter verschlossenen Türen (3)

Guten Tag allerseits,

es hat eine Woche länger gedauert als erhofft, aber hier ist der neue Teil meiner Erzählung "Hinter verschlossenen Türen". Ich wünsche euch viel Spaß damit, sobald ich absehen kann wieviel Teile es insgesamt werden, schreibe ich Release-Dates hier auf den Blog und werde dann mein möglichstes tun, mich auch an diese zu halten.

Bis dahin viel Vergnügen und eine schöne Zeit,
Arno / Larry

---

Hinter verschlossenen Türen - PDF


---

3.  Kapitel

Ein kurzer, heftiger Schmerz durchzuckte seine Hand. Er unterdrückte nur mit Mühe einen Aufschrei und wich zurück. Er sah, wie Fluffy sich nach ihm umdrehte. Ein fragender Blick stand auf dem Gesicht des Androiden. Warum konnte er nicht durch die Tür? Der Weg aus seiner Zelle war kein Problem gewesen. Er hatte sich an die Anweisungen auf dem Zettel gehalten, die Hand auf den Roboter gelegt und war von ihm ohne Probleme durch das elektrische Feld geführt worden. Auch die Eingangstür, der Weg hinaus in die freie Welt, hatte sich problemlos vor ihnen geöffnet, aber er konnte aus irgendeinem Grund das elektrische Feld nicht passieren. Er zog sich ein wenig zurück, damit er von außen nicht mehr sofort gesehen werden konnte, wie er hier vor der Tür stand.
»Hat diese Tür irgendeinen gesonderten Schutz?«
Fluffy registrierte, dass die Frage an ihn gerichtet war, und kam zurück durch die Tür.
»Positiv. Menschen benötigen eine zusätzliche Genehmigung um diese Tür in irgendeine Richtung zu passieren, die von der Steuerzentrale ausgehen muss.«
Zum tausendsten Mal fragte er sich, warum man diese Soldaten-ähnliche Sprache bei den Polizei-Robotern beibehalten hatte. Alle anderen Androiden benutzten doch auch völlig normale Sätze. Peter ermahnte sich selbst, sich auf das eigentliche Problem zu konzentrieren.
»Hast du eine Genehmigung für mich?«
»Negativ. Ich habe keinen Zugang zum Netz. Da ich ihn wiederholt nicht herstellen konnte, gehe ich davon aus, dass mein Chipsatz defekt ist und ausgetauscht werden muss.«
Peter massierte sich mit zwei Fingern die kleine Falte zwischen seinen Augenbrauen. Er musste nachdenken. Dieser Roboter hier schien deutlich bereitwilliger Auskunft zu erteilen, als es Fluffy in der Zelle stets getan hatte. Er sah fast genauso aus und schien genug Wissen zu haben. Derjenige, der den Zettel in seine Zelle geschickt hatte, hatte definitiv gewusst, was er tat. Soweit Peter wusste, hatte es immer als unmöglich gegolten, Polizei-Roboter zu manipulieren.
»Gibt es Sondergenehmigungen? Umstände, unter denen du mich hier auch so rauslassen kannst?«
»Negativ.«
Peter schlug mit der flachen Hand gegen die Wand. So kurz davor. Nicht mal ein halber Meter trennte ihn von der Freiheit.
»Kann die Tür verschiedene Menschen unterscheiden? Oder kriegt sie nur die Genehmigung für irgendeinen Menschen?«
»Negativ. Die Genehmigungen werden nach Anzahl der Menschen in bestimmten Zeitfenstern vergeben. Es ist unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass wir die richtigen Personen nach drinnen und draussen eskortieren.
Braver Fluffy. Zumindest ein kleiner Funken Hoffnung, nicht mehr als ein Glimmen.
»Ok, wann ist die nächste Entlassung?«
»Nach den letzten Aktualisierungen, die ich herunterladen konnte ist die nächste Entlassung in einem Jahr, zwei Monaten, drei Tagen und weniger als drei Stunden. Thomas Arnold Wesseldorf. Strafe: Drei Jahre wegen mehrfachen Diebstahls und ...«
»Schon gut, mehr muss ich nicht wissen.«
Eine lange Pause trat ein, seine Hand spielte nervös und hektisch mit dem Silberkreuz.
»Neuer? Hörst du mich?«
Die Stimme kam von draußen. Dieses Schnarren kannte er.
»Skinny? Kannst du mich hier rausholen?«
Peter trat einen Schritt in Richtung der geöffneten Tür. Da stand er tatsächlich und leibhaftig, abgemagert wie eh und je. Er hielt ein kleines Tablet in seiner rechten Hand und sah mit ernstem Blick abwechselnd zu Peter und auf den Bildschirm.
»Ich arbeite dran, auch wenn mir langsam die Ideen ausgehen. Ich kann nicht auf diese Tür zugreifen, um sie zu manipulieren.«
»Ist von den anderen jemand da?«, fragte Peter in der Hoffnung, dass von denen möglicherweise jemand eine Idee haben könnte. »Vielleicht Lewandowski?«
Skinny lachte kurz auf.
»Dem Hundesohn würde ich es sogar zutrauen, diese Tür zu knacken, aber im Moment sind alle beschäftigt. Irgendwas ist bei den Vorbereitungen schiefgegangen.«
»Vorbereitungen für was?« Trotz seiner aktuellen Lage konnte Peter sich die Frage nicht verkneifen.
»Erzähl ich dir, wenn du draußen bist. Ich befürchte fast, wir müssen zu Plan B übergehen.«
»Was ist Plan B?«, fragte Peter, doch Skinny schien ihn nicht zu hören. Er war in seinen Computer vertieft und drückte hektisch darauf herum. 
»Du solltest vielleicht von der Tür zurücktreten.«
»Was verdammt nochmal ist Plan B?«, schrie Peter ihn an. Ihm schwante nichts Gutes.
Skinny grinste schief.
»Ein Sprengsatz. Groß genug, um diese Tür und ein gutes Stück Mauer aus dem Weg zu räumen. Der Countdown läuft. 30 Sekunden. Wir sollten uns jetzt von der Tür zurückziehen    .«
»Bist du von allen guten Geistern verlassen?«
»Wieso? Ich hol dich hier raus, keine Sorge. Das klappt schon.«
»Ein Idiot mit einer Bombe, tolle Mischung«, murmelte Peter vor sich hin. Dann rief er Skinny zu: »Du jagst uns sämtliche Hundertschaften auf den Hals, die die Cops zu bieten haben, wenn du hier irgendwas in die Luft jagst. Und  denkst du nicht, dass die Wände des größten Gefängnisses der Stadt gegen Sprengsätze geschützt sind?«
Skinny wurde bleich, soweit sein Teint das zuließ, dann begann er hektisch auf seinem kleinen Computer herumzuhämmern. Dieser hatte gerade begonnen im Sekundentakt Pieptöne von sich zu geben. Peter ging ein paar Schritte zurück. Wenn die Sprengladung zündete würde er sich samt Fluffy in seine Zelle zurückziehen, bevor die Androiden in Uniform hier aufmarschierten. Nach ein paar weiteren Sekunden verstummte das Piepen und Peter lief langsam wieder zur Tür.
»Das nächste Mal denkst du erst nach, dann fragst du mich und dann tust du irgendwas, okay?«, sagte er.
Skinny wischte sich den Schweiß von der Stirn.
»Aber«, sagte Peter, »immerhin hast du mich auf eine Idee gebracht mit deinem Sprengsatz.« Er wandte sich um. »Fluffy, komm mal bitte her.« Der Roboter brauchte eine Weile, um zu verstehen, dass er gemeint war. »Ich habe noch ein paar Fragen.«

Eine knappe Stunde später kauerte Peter neben der Tür zu Füßen des Androiden und wartete gespannt. Es hatte eine ganze Weile gedauert, bis Fluffy die Anzahl der heute eintreffenden Gefangenen samt Ankunftszeitpunkten in Erfahrung gebracht hatte, doch jetzt musste es jeden Augenblick soweit sein. Da er nicht wusste, ob der Roboter der den Gefangenen brachte, mit Wärmebildkameras ausgestattet sein würde, versuchte er zum einen Fluffy als Hindernis vor sich zu haben und sich zum anderen möglichst nicht zu bewegen. Peter hörte Schritte vor der Tür. Er spannte jeden Muskel im Körper an. Ein falscher Tritt, eine Sekunde Zögern und er würde vermutlich nie wieder die Sonne sehen. Es musste einfach klappen. Die Tür schwang auf. Der Roboter kam rückwärts hindurch und war gerade dabei, den Gefangenen hinter sich herzuziehen, der sich offenbar immer noch nach Leibeskräften gegen seine Verhaftung wehrte. In diesem Augenblick bebte der Boden unter ihnen. Der Knall der Explosion war ohrenbetäubend und Peter brauchte all seine Konzentration, um sich nicht die Ohren zuzuhalten. Der Roboter und sein Gefangener blieben beide ruhig stehen und sahen sich nach allen Seiten um, um die Herkunft des Knalls zu ergründen. Skinnys Timing war perfekt. In diesem Moment hielt sich Peter an dem Roboter fest und sprang durch die Tür nach draußen ins Freie. Er sprintete zur Seite weg und sah sich dabei kurz um. Fluffy war dicht hinter ihm. Der Roboter an der Tür hatte keine Hand frei, um zu schießen. Er hielt mit viel Mühe den Gefangenen, der wohl seine Chance auf Flucht gewittert hatte und nun wieder nach Leibeskräften versuchte, sich aus dem Griff seines Wärters zu winden. Peter drehte den Kopf gerade noch rechtzeitig nach vorne um das Loch im Asphalt zu sehen, doch es reichte nicht mehr um auszuweichen. Er hörte ein lautes Knacken während er der Länge nach hinschlug. Ein lauter Aufschrei ertönte. Erst nach ein paar Sekunden wurde ihm klar, dass er es war, der schrie. Er richtete sich wieder auf und lief so schnell er konnte weiter. Tränen füllten seine Augen vor Schmerz, doch er musste weiterlaufen, bei jedem Schritt einen weiteren Schrei unterdrückend. Wie schnell konnte der Wärter Verstärkung rufen? Peter hoffte, er hatte gesehen, dass Fluffy Uniform trug und hinter Peter herrannte und das als Versuch interpretiert, den Gefangenen wieder einzuholen.
Als er außer Sicht des Gefängnisses war, wurde er langsamer. Er bat Fluffy ihn zu stützen und gemeinsam schafften sie es in kürzester Zeit bis zu dem Haus, das Skinny ihm beschrieben hatte. Dort am Gartenzaun lehnte er jetzt auch, mindestens genauso außer Puste wie Peter selbst.
»Hat alles gut geklappt wie ich sehe«, sagte er. Dann fiel sein Blick auf Peters Bein. »Was ist denn da passiert?«
Peter schüttelte den Kopf. »Nichts, was der Doc nicht wieder hinbekommt. Wir rufen ihn nachher, jetzt lass uns reingehen, es kann nicht lange dauern, bis sie eine Großfahndung nach mir einleiten.«
Während er mit Fluffys Hilfe ins Haus humpelte, dachte er an die Gesichter der Gefangenen, als er heute an ihren Zellen vorbeigelaufen war. Manche entsetzt, manche voller Hoffnung, aber die meisten einfach unbeeindruckt. Sie hatten aufgegeben im tristen Alltag des Gefängnisses. Er musste um jeden Preis vermeiden, wieder dort zu landen.

Dienstag, 11. September 2012

Gedichte (119)

Einen wunderschönen guten Abend,

der neueste Teil von "Hinter verschlossenen Türen" lässt noch ein wenig auf sich warten, ich bin noch nicht ganz fertig, aber in den nächsten Tagen wird er hier erscheinen. Um euch die Zeit zu vertreiben - und weil ich Lust auf ein Gedicht hatte - hier ein ganz neues. So eine Art Liebesgedicht
Ich wünsche einen angenehmen Abend allerseits,

Beste Grüße
Arno / Larry

---



Fleischeslust – dem Döner gewidmet

Du einzigartiger und schöner
Gaumen-, Rachen-, Mundverwöhner
Döner – ich kann und will es einfach nich‘
Ein Leben führen ohne dich
Du, der du noch fehlst im Duden
In kleinen Hütten oder Buden
Wirst du bestellt und dort inmitten
Erschaffen in wenigen Schritten

Kommt das Brotwärmen zum Schlusse
Zu vollkommnen den Genusse
Gibt es derer Soßen drei
Kräuter, Knoblauch oder scharf
Für die man sich entscheiden darf
Mit allem oder ohne Zwiebeln?
Wie ein Haus mit sieben Giebeln
So wird der Döner dann gebaut
Schicht für Schicht im Brot gestaut
Als König der Delikatessen
Für dich bereit, ihn aufzuessen

Und ohne Aufsehen, ohne Terz
Leg ich dir noch was ans Herz:
Um den Geschmack nicht zu verprellen
Stets mit normalem Fleisch bestellen
Nicht vegetarisch oder Huhn
So darfst auf keinen Fall du tun

Denn schon Gott hat es dereinst geschrieben:
Du sollst nur einen Döner lieben