Donnerstag, 21. Juni 2012

Geistige Notwehr - nach einer leider allzu wahren Geschichte

Einen wunderschönen guten Tag,

mal wieder ein relativ neuer Text. Ich wünsche euch viel Spaß damit. Habt ihr den Termin meiner Buchrelease-Party am 20.Juli hier rechts am Rande schon bemerkt? Das wird ganz wunderbar!

Mit den besten Grüßen

Arno / Larry

---


Geistige Notwehr – nach einer leider allzu wahren Geschichte


Es gibt Momente im Leben, in denen es einem ein schier unendliches Bedürfnis ist, seinem Gegenüber irgendwas Schweres an den Kopf zu werfen. Aber fangen wir etwas weiter vorne an.

Wir leben in einem Land, dessen Bewohner sich selbst immer gern als Hochzivilisation bezeichnen. Die Evolution ist ausgerechnet in Deutschland zu einem erfolgreichen und verdienten Abschluss gekommen, hat festgestellt, dass es nicht mehr besser geht und sich mangels Arbeit Schlafen gelegt. Wir leben in einer Zeit gefühlter maximaler Gleichberechtigung. Frauen beispielsweise, dürfen prinzipiell bei uns alles genauso wie die Männer. Sie kriegen ein bisschen weniger Geld dafür, aber wer wird denn da kleinkariert sein. Sie dürfen mit Waffe im Dreck herum robben, wenn sie wollen, dürfen, dürfen in Aufsichtsräten Sitzungen leiten, Stahl kochen oder das Bundeskanzleramt übernehmen. Sie müssen sich nicht verschleiern oder überhaupt auch nur irgendwas anziehen, gerade wenn sie auf Werbeplakaten oder im Fernsehen zu sehen sind. Es wird über Frauenquoten diskutiert, es gibt Frauenprogramme in Universitäten und großen Betrieben, um mehr Frauen in Ingenieursstudiengänge zu bringen, es gibt in manchen großen Firmen Betriebskindergärten, um das Zusammenspiel von Job und Kindern zu erleichtern. Wir haben eine Familien- und Frauenministerin, für die es sehr entscheidend ist, dass gerade Akademikerinnen wieder mehr Kinder kriegen und der böse demographische Wandel aufgehalten wird, nicht dass wir Deutschen irgendwann aufwachen und überrascht feststellen, dass wir ausgestorben sind.
Wie schon gesagt. Frauen dürfen prinzipiell bei uns alles genauso wie die Männer. Nun ist der Vorteil der deutschen Sprache, dass sie Worte wie "prinzipiell" enthält, die unglaublich bedeutende Aussagen zulassen, ohne dass man dabei allzu konkret werden muss.
Deshalb dürfen auch heute noch Führungskräfte in großen Betrieben Sachen sagen, wie: "Das Manko der Frau ist, das sie Kinder bekommt. Das ist wirtschaftlich gesehen ein Problem." Deswegen stellt er ungern Frauen ein, der Chef. Prinzipiell haben sie natürlich die gleichen Chancen wie Männer, laut Firmenpolitik sogar bessere, aber wenn sie ein Manko haben, ist es natürlich nicht seine Schuld, wenn er sie nicht einstellen kann. Man kauft ja auch keine kaputten Glühbirnen, egal ob sie nun energiesparend sind oder nicht. "Bei Studenten ist das besser", meint er. "Da kriegen die meisten noch keine Kinder. Es ist sowieso dumm unter 25 Kindern zu bekommen." Der Trend geht bei uns ja zur Greisenschwangerschaft. Da können dann auch Mutter und Kind gemeinsam Brei essen, das spart natürlich Zeit.
Erhält nun eine solche dumme Frau, eine Studentin, eine Akademikerin, die es gewagt hat, sich in einer Männerdomäne breit zu machen, großzügigerweise trotz ihres Geburtsfehlers eine Frau zu sein, eine Stelle, sollte sie dankbar und dementsprechend unfruchtbar sein. Studenten erhalten natürlich grundsätzlich nur befristete Arbeitsverträge, damit sie sich in ihrer Position nicht zu wohl fühlen. Kommt eine Studentin nun wider besseren Wissen doch auf die Idee, ihr Manko voll auszuschöpfen, vermutlich einzig und allein um ihren Chef zu ärgern, und ein Kind zu bekommen, ist man ihr so freundlich gesinnt, wie es nur irgend möglich ist. Die ersten Sätze des Chefs, nachdem er von der Schwangerschaft erfährt, sind dementsprechend voller Empathie und echter Begeisterung: "Schön, das sind ja gute Nachrichten. Aber ich muss dir gleich sagen, deinen Vertrag verlängern wir natürlich nicht!" Wie käme man auch dazu? Als bräuchte man jemals wieder eine Arbeitsstelle, man hat sich ja nun eindeutig und öffentlich dafür entschieden, Vollzeitmutter und damit sicher auch Hausfrau zu werden. Die Firma tut ihr quasi einen Gefallen indem sie so von Anfang an nicht derart ekelhafte Verlockungen wie eine Vertragsverlängerung in Aussicht stellt, die die Frau ja nur von ihrer eigentlichen Arbeit, der dauerhaften und alleinigen Pflege ihrer Kinder, abhalten würde. Ohne Vertrag muss man sich auch keine Gedanken drum machen, ob man für das Kind einen Platz in der Kita oder im Betriebskindergarten bekommt. Man hat ja dann glücklicherweise jede Menge Zeit zur Verfügung. Das nächste Problem ist natürlich noch der Mutterschutz. Auch da kommt der Chef aber auf eine einfache und sinnstiftende Lösung: "Ich möchte kein großes Ding daraus machen, die Schwangerschaft nicht an die große Glocke hängen. Am Besten machst du einfach vorher genug Überstunden, die kannst du da dann abbauen."
Welch eine Idee. Wie käme diese Frau, die doch gleichberechtigt mit Männern sein möchte, denn dazu, sich über den Mutterschutz quasi einen Vorteil zu holen. Bezahlter Urlaub für Mütter. Eine Art Lob dafür, dass sie sich falsch verhalten hat und schwanger geworden ist. So weit kommt's noch. Da kann sie diesen Urlaub doch auch einfach vorher selbst rausarbeiten. Eine Art des Kompromisses, die Schule machen könnte:
Wir einigen uns vor Gericht auf einen Vergleich indem du die gesamte Schuld und die Kosten des Verfahrens trägst, und ich trage alles Übrige.
Wir verteilen jetzt das Essen fair auf alle Anwesenden. Ich esse alles und der Rest wäscht dann dafür ab und bezahlt.
Wie gesagt: Es gibt Momente im Leben, in denen es einem ein schier unendliches Bedürfnis ist, seinem Gegenüber irgendwas Schweres an den Kopf zu werfen. Etwas Schweres und Festes. Man könnte einen Paragraphen für geistige Notwehr definieren. Wenn jemand, mit den Aussagen die er trifft beweist, dass er – um es mit Volker Pispers zu sagen – dümmer ist, als hundert Meter Landstraße bei Kassel, dann hat man drei Sekunden Zeit, irgendwas zu werfen.
Der Paragraph könnte dann auch gleichberechtigt für Männer und Frauen gelten. Prinzipiell.


---