Mittwoch, 30. Mai 2012

Gedichte (116)


Auf der Straße


Nein, ich möchte nicht spenden
Und ich unterschreib
Nichts auf deinem Klemmbrett
Also bleib mir vom Leib

Ich lauf nicht so eilig hier durch Gegend
Weil ich ein Mensch bin dem langweilig ist
Der Dialog sucht und so gerne bewegend
Erörtert dass die Welt schrecklich unheilig ist

Auch die Kopfhörer, die mir die Ohren verschließen
In Verbindung mit meinem starrenden Blick
Lassen den weisen Geist darauf schließen
Vor diesem Mann treten wir lieber zurück
Der hat’s eilig und will keine Vorträge hören
Sei das Thema auch noch so prekär
Deshalb werden wir den jetzt lieber nicht stören
Und machen uns doch über die Touris her

Mein Desinteresse gilt auch nicht dir als Person,
Naja, obwohl, also irgendwie schon
Aber es ist nicht persönlich
Tust ja nur deinen Job
Wenn auch mehr als gewöhnlich
Doch ich weiß nicht recht ob
Deine Taktik mich hier am Ärmel zu ziehen
So klug ist, man hört ja so oft, Berlin
Sei so ne harte, gefährliche Stadt
In der manch einer ein kleines Aggressionsproblem hat
Ich tu dir schon nix, ich wollte’s nur sagen
Komm später nich an mit Jammern und Klagen
Wenn dir dann doch wer kraftvoll gestresst
Zeigt dass man von Fremden die Finger weglässt

Wenn du mir jetzt nicht mehr meiner Zeit abverlangst
Dann geh ich jetzt weiter und - nur keine Angst.

Gedichte (115)


Nein, Frau Doktor


Nein, Frau Doktor, so glauben sie mir
Wäre alles wie immer, wär ich jetzt nicht hier
Schon klar, die Befunde sind inkonklusiv
Nicht schlüssig genug, nicht informativ
Und es ist ja nicht so, dass ich’s nicht versteh
Das Quartal geht zuende und auch ihr Budget

Doch es schmerzt nunmal jetzt und nicht erst in zwei Wochen
Es krampft und ich habe mich mehrfach erbrochen
In den drei Stunden im Wartezimmer
Und es wurden beim Warten auch die Bauchschmerzen schlimmer
Ich hatte natürlich auch keinen Termin
Weil bis vor kurzem ja alles noch einwandfrei schien

Nein? Sie können  da leider nichts für mich tun?
Ich hab keine Zeit um mich auszuruhen
Okay, ist schon gut, ich hab’s ja kapiert,
Ich bin ja auch keiner, der lang diskutiert

Sie verschreiben mir nichts mehr dieses Quartal
Haben da selber auch gar keine Wahl
Dann koch ich mir jetzt was, das ganz schrecklich schmeckt
Und hoffe auf den Placebo-Effekt
Und sollt’ ich gesunden und doch nicht krepieren
Werd' ich am ersten hier her marschieren
Und ganz ehrlich, Frau Doktor, da möchte ich dann
Aber zum Ausgleich das volle Programm

Spritzen, Tabletten und frischen Verband
Impfungen für Füße, Herz, Hirn und Hand
Antibiotika bis mir der Magen erweicht
Damit’s diesmal dann auch bis zum Quartalsende reicht

Gedichte (114)


Ich wär gern ein Pandabär


Ich wäre gern ein Pandabär
So traumhaft flauschig monochrom
Die Umstellung wär gar nicht schwer
Groß und tapsig bin ich schon

Würd’ im Zoo gemütlich hausen
Mich vergnügt begaffen lassen
Jede Menge Bambus schmausen
Bestaunt von den Touristen-Massen

Tag für Tag das ganze Jahr
Lass ich mir den Pelz bescheinen
Mach mir Panda-Damen klar
Bin völlig mit mir selbst im Reinen

Bei Schnee, bei Regen und zur Nacht
Setz ich mich rein ins Panda- Haus
Das ist warm und gut bewacht
Keiner kommt rein und wir nicht raus

Alles wird für mich gemacht
Geputzt, gekehrt, Essen gebracht
Ich kümmert mich um gar nichts mehr
Mann, wär ich gern ein Pandabär

Samstag, 19. Mai 2012

Gedichte (113)

Moderne Kleingärtnervereine


Es wird Zeit mal kurz aufzuwachen
Laptop, Smartphone auszumachen
Ins echte Leben zu migrieren
Die Sucht ein wenig kontrollieren
Die stete Gier nach Neuigkeit
Nach fremder Fröhlichkeit und Leid
All diesen hochmodernen Sachen
Dem digitalen Überwachen

Was hat die Jana grad geliked?
Guck mal wieviel Haut die zeigt
Auf ihren Urlaubsfotos hier
Wo sie so tut als könnt' sie fliegen
Am Ballermann nach vierzehn Bier
Schau, da fällt sie von den Liegen
Und auf dem Bild muss sie reiern
Was hatte die da wohl zu feiern?

Ach, der Theo hat gepostet
Dass er sich grad ein Sandwich toastet
Mit Schinken und Tomatenscheiben
Er hat das jetzt mal ausprobiert
Und wird es sich gleich einverleiben
Und jeder wird darauf markiert
Dass auch ja keiner vergisst
Was der Theo heute isst

Björn und Anke sind im Kino
sehen Clint Eastwoods Gran Torino
Und kommentieren das Film-Geschehen
Bei Twitter mit dem Hashtag #Clint
Schreiben Live auf was sie sehen
Und dass sie nicht alleine sind
Theo liked die Kommentare
Jana färbt sich grad die Haare
Und lackiert sich noch die Zehen
Im Kino ist wohl grad zu sehen
Wie irgendwer heroisch stirbt
Theos Sandwich führt dazu
Dass er den Magen sich verdirbt
Die Filmreview geht heiter weiter


Ich würd mich allzu gern abwenden
Halb neugierig und halb genervt
Versucht, selber was abzusenden
Doch mein Blick, der ist geschärft
Wie früher im Schrebergarten
Kann es jeder kaum erwarten
Zu sehen was der Nachbar macht
Woraus sich dann ein Streit entfacht
Doch jetzt wird’s mir langsam genug
Heut gönne ich mir mal Entzug
Ein paar Stunden ganz allein
Werden schon nicht schädlich sein

Analoge Ruhezeit, so vollkommen ungestört
Das krieg ich hin, wär doch gelacht
Und damit jeder davon hört
Wird's gleich in Status-Form gebracht

Gedichte (112)

Einen wunderschönen guten Tag,

momentan bin ich viel mit Arbeiten und ähnlichen Dingen beschäftigt, weswegen ich nicht so zum Schreiben komme, wie ich mir das wünschen würde, aber zumindest der nächste Roman macht kleine Fortschritte und hoffentlich bis zum Dichtungsring am 29.05. auch wieder ein paar Gedichte. Dieses hier habe ich vor ein paar Wochen aus aktuellem Anlass geschrieben, bisher haben mir die Grußkartenhersteller jedoch noch keine Millionen-Deals angeboten. Vielleicht geht da ja noch was.
Ich wünsche ein schönes Wochenende allerseits,

Herzlichste Grüße
Arno / Larry

 ---

Mir selbst zum Geburtstag


Bin ein Schwede, ein Falter
Ein Narr, ein Verwalter
Kurz gesagt: Bin ein Alter
Eine Hütte, ein Haus
Seh zum Fenster hinaus
Sehe Sommer und Herbst
Es fror und es taute
Ich schlotterte derbst
Und schwitzte und glaubte
Die Hitze kaum zu ertragen
Ich durfte mich plagen
Mit Sturm und mit Regen
Durft' an Strände mich legen
Und arbeiten gehen
Beim S-Bahn erwarten
Mir die Füße wund stehen
Vor unzähligen Fahrten

Hab viel neues erlebt
Bin der Alte geblieben
Neue Netze gewebt
Neue Berge bestiegen

Ich lebe und liebe
Und laber zuviel
Laufe Schritt um Schritt weiter
Genieße das Spiel
Runde um Runde
und Jahr um Jahr
Und freu mich darüber
Ich bin immernoch da

Und das feier ich heute
Und das darf man auch sehen
Lad' sie ein, all die Leute
die den Weg mit mir gehen
Zu Berg und zu Tale
Stets voran ohne Sturz

Schmeiss mich in Schale
Und putz mir die Schnute
Dieses Jahr mach ich's kurz:

Wünsch mir selbst alles Gute!

Termine (12)

Wegen des Feiertags wurde die Radiosendung verschoben. Jetzt bin ich am 31.05. im Radio bei Max van der Oos zu hören. Zu hören gibt es das Ganze nach wie vor im offenen Radio bei "ALEX auf 88vier", Antenne: 88,4 MHz und 90,7 MHz, Kabel 92,6 MHz oder im Netz unter www.alex-berlin.de/radio

Grüße 
Arno / Larry

Sonntag, 6. Mai 2012

Termine (11)

Einen wunderschönen guten Morgen,

endlich ist es soweit, ich darf die Nachricht herausposaunen, auf die ich mich schon so lang gefreut habe:

Mein Debüt-Roman wird am 25.07. bei Periplaneta erscheinen und "Jack Rodman - die ganze Wahrheit" heißen. Ich freue mich schon unglaublich darauf, ihn in den Händen zu halten. Wer kann, markiert sich den 20.07. im Kalender, da wird es eine Release-Party geben, mit Musik und Lesung und ganz vielen Büchern. Mehr dazu, wenn der Termin etwas näher ist.

Am Montag trete ich zusammen mit Lea Streisand, Hans Sølo, Thomas Manegold und Max van der Oos bei der Lesebühne der beiden letzteren auf, die sich "Vision & Wahn" nennt. Hier gibt es den Link dazu.


Am 17.05. bin ich dann das erste Mal im Radio zu hören. Max van der Oos empfängt in seiner Sendung Auslesen alle möglichen Leute aus der Berliner Lesebühnen-Szene und dieses Mal bin ich dabei. Zu hören gibt es das Ganze im offenen Radio bei "ALEX auf 88vier", Antenne: 88,4 MHz und 90,7 MHz, Kabel 92,6 MHz oder im Netz unter www.alex-berlin.de/radio

Und zu guter Letzt: Am 29.Mai ist der nächste Dichtungsring, dieses Mal mit dem bereits erwähnten Thomas Manegold, Matthias Niklas, Katharina Röben und meiner Wenigkeit. Musik machen The Sycamore Tree, die ich euch nur wärmstens empfehlen kann. Hier geht's zur Facebook-Veranstaltung.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Mai,
ich setze mich jetzt ins Eck und freue mich auf meinen Roman,

Fühlt euch gegrüßt,
Arno / Larry