Sonntag, 29. April 2012

Gedichte (111)

Aus aktuellem Anlass:

Stadtgedichte 1

Hübsch und nicht allzu frivol
Deutlich bekannter als Tirol
Viel aufgeräumter als Berlin
So ist Wien.

Mittwoch, 25. April 2012

Bewegte Bilder (5)

Einen wunderschönen guten Morgen,

hin und wieder gibt es ja neue Videos von mir zu sehen, viele davon entstehen beim Dichtungsring. Die zwei letzten wollte ich mal mit euch teilen.

Arno Wilhelm & Hans Sølo - Meine nächste große Liebe

Ein Gedicht aus meinem ersten Gedichtband "Schlicht & Ergreifend", das Hans ganz wunderbar vertont hat. Und weil diese Vertonung zum einen (noch) nicht käuflich zu erwerben ist und wir andererseits da so viel Spaß dran hatten, haben wir das Ganze mal live ausprobiert. Das Gedicht beruht auf einem Song von Götz Widmann mit dem gleichen Titel.



---

Arno Wilhelm - Vergangene Zeiten

Ein relativ neues Gedicht, das auch hier auf dem Blog erschienen ist. Bis jetzt noch in keinem der Bücher, aber vielleicht ändert sich das ja in den nächsten Jahren noch ;)



---

Wenn alles gut geht, darf ich ab heute meinen frisch lektorierten Debüt-Roman durcharbeiten, das wird fein. Wird bestimmt ein komisches Gefühl, nach mehr als acht Monaten wieder daran zu arbeiten. Sobald der Titel und das Release-Datum endgültig feststehen, schreibe ich es hier.

Seid herzlich gegrüßt,
Arno / Larry

Dienstag, 17. April 2012

Gedichte (110)

Der Rhythmus der Stadt


Das sanfte Rauschen der Straße
Die U-Bahn klappert im Takt
Touristen rümpfen die Nase
So klingt der Rhythmus der Stadt

Wo Türen sich öffnen und schließen
Gegenüber von hier kläfft ein Hund
Der lautstark hustende Nachbar
Klingt alles andere als gesund

Sprache fliesst ineinander
Ein babylonisches Gewirr
Gewebt aus so vielen Nationen
Über mir klappert Geschirr

Betrunkene lallen vorüber
Zwei Obdachlose verkaufen ihr Blatt
Auf den Dächern trommelt der Regen
So klingt der Rhythmus der Stadt

Montag, 16. April 2012

Gedichte (109)

Einen wunderschönen guten Morgen,

damit der Blog sich nicht so verwaist vorkommt, hier mal wieder ein neues Gedicht, auch wenn ich den Großteil meiner schreibenden Zeit gerade mit meinem nächsten Roman verbringe. Ich hoffe er wird im Sommer fertig. Verraten kann ich bis jetzt noch nichts darüber, dafür wird es im Mai einiges an Infos zu dem Roman geben, der im Sommer erscheint.

Außerdem muss hin und wieder einfach ein bisschen Liebeslyrik dabei sein...

Fühlt euch gegrüßt,
Arno / Larry

---

Am tiefsten Punkt

Am allertiefsten Punkt der Nacht
Bin ich aus einem Traum erwacht
In meinem Bett, allein mit mir
Seit Wochen träum ich stets von dir
Von Luftschlössern und Eintagsfliegen
So gern würd' ich mit dir hier liegen

Seitensprünge (6)

Moin moin allerseits,

ich habe eine neue Rezension für Slammin' Poetry geschrieben. Das Buch ist ein Krimi, der in der Slam-Szene spielt und sehr viel Spaß beim Lesen bereitet.

Hier der Link zur Rezension:
Releases: Christian Ritter - Dichter Schlachten

Und hier der Link direkt zu Amazon:




Mit den besten Grüßen
Arno / Larry

Donnerstag, 12. April 2012

Ich und mein kleines Luxusproblem (2)

Ahoi ihr schönen Menschen,

ich bin gerade äußerst gut gelaunt, weil mein zweiter Gedichtband jetzt auch als Kindle-Version erschienen ist und in diesem Augenblick auf Platz 15 der Lyrik-Bände steht.

Hier gibt es die Kindle-Version, falls ihr auch schon auf Ebooks umgestellt habt:





Den Gedichtband werde ich am Mittwoch, den 18.April beim Periplaneta Kopfkino vorstellen. Am 07.Mai trete ich bei der Lesebühne "Vision und Wahn" zusammen mit Lea Streisand und Hans Sølo auf, das wird fein. Bei beiden Veranstaltungen stelle ich mich hoffentlich klüger an, als beim letzten Dichtungsring, und nehme auch tatsächlich Exemplare des Buches mit.

Ich wünsche eine angenehme Restwoche,

Fühlt euch herzlichst gegrüßt,
Larry deVito

Donnerstag, 5. April 2012

Dem Ende entgegen (11)

Einen wunderschönen guten Tag,

nun sind wir beim Finale der Geschichte angelangt. Danke für die Reaktionen, danke für die zahlreichen Klicks auf den Blog. Ich hab mich sehr über jede Form von Resonanz gefreut.

Hiermit erscheint "Dem Ende entgegen" - Teil 11 von 11.

Ich wünsche ein schönes Osterwochenende!

Herzlichste Grüße

Larry deVito

---

Arno Wilhelm - Dem Ende entgegen - Download Kapitel 1 - 11

---

Kapitel 11

„Herzlich Willkommen beim PSH, meine Name ist Ingeborg Nolte.“
Tim schüttelte ihr die Hand, setzte sich und betrachtete die alte Dame skeptisch. War das irgendein Prototyp von dem er noch nie gehört hatte? Die meisten Modelle waren jung und entweder darauf getrimmt möglichst neutral auszusehen oder für einen möglichst hohen Bevölkerungsanteil attraktiv zu sein, aber diese Frau entsprach keiner Produktlinie, von der er je gehört hatte. Zu viele Falten, weiße Haare, und diese wachen, braunen Augen mit den tief in die Haut eingegrabenen Lachfältchen daneben. So einen Androiden hatte er noch nie gesehen. Tim versuchte einen Blick auf ihren Ringfinger zu erhaschen, doch dort trug sie einen dicken goldenen Ring, der es unmöglich machte, zu erkennen, ob sie einen Barcode hatte oder nicht. Die alte Frau bemerkte seinen Blick und lächelte.
„Es kommt nicht oft vor, dass wir Akademiker als Kunden haben, aber sie sind auch nicht der Erste.“
Sie zog den Ring vom Finger und präsentierte ihm ihre Hand. Sein irritierter Blick verbreiterte nur ihr freundliches Lächeln.
„Nein, ich trage keinen Barcode und ich bin auch keine Sonderanfertigung, falls sie im Begriff sind, das zu fragen. Ich bin kein Roboter.“
„Aber ich dachte, außerhalb der Unis arbeitet niemand mehr.“
Tim war vollkommen irritiert.
„Es muss niemand mehr arbeiten und das tut auch so gut wie niemand, aber unser Verein hat sich entschieden, diesen Arbeitsplatz nicht mit einem Roboter zu besetzen, solange es noch Menschen gibt, die ihn ausüben wollen.“
Das Lächeln der alten Frau wich einem ernsteren Gesichtsausdruck.
„Aber kommen wir doch lieber zu Ihnen. Erzählen Sie mir, welche Beweggründe sie hergebracht haben. Danach werde ich Ihnen dann ein bisschen was über die Geschichte des PSH erzählen, Ihnen erklären was wir hier machen und wie der heutige Abend ablaufen wird, falls Sie bei Ihrer Entscheidung bleiben.“
Tim räusperte sich und versuchte, nicht mehr auf Frau Noltes Ringfinger zu starren. Er überlegte einen Moment, wo er anfangen sollte.
„Vor drei Wochen kam ich heim und meine Frau saß im Wohnzimmer“, begann er. Er erzählte Frau Nolte alles. Alles was ihm einfiel. Alles was zwischen Helenas Tod und dem Moment passiert war, an dem er die Praxis betreten hatte. Nur das Gespräch mit Micha ließ er aus. Warum, war er sich nicht sicher. Er hatte das Gefühl, es passte nicht ins Bild. Frau Nolte saß die ganze Zeit nur da, nickte hin und wieder und blickte ihm mit ernster Miene in die Augen. Als er mit seinem Bericht geendet hatte, nickte sie erneut und holte eine dünne, schwarze Mappe aus einer Schublade ihres Schreibtischs hervor. Sie schlug die erste Seite auf und drehte sie, so dass Tim das Foto eines weißen Stuhls sehen konnte, der mit Fell überzogen zu sein schien.
„Sollten Sie sich nachher entscheiden, den letzten Schritt zu gehen, finden Sie hinter der schwarzen Tür, die Sie im Wartezimmer bereits gesehen haben diesen Stuhl.“
Frau Nolte zeigte auf eine der Armlehnen.
„Rechts sind zwei kleine Knöpfe angebracht. Einer grün, der andere rot. Wenn Sie den roten Knopf drücken, wird Ihnen mittels mehrerer winziger Nadeln, die aus dem Stuhl ausgefahren werden können, ein starkes Sedativum injiziert und gleich darauf ein hochkonzentriertes Nervengift, das zum sofortigen Herzstillstand führt. Das Sedativum ist nötig um sicherzustellen, dass Sie keinerlei Schmerzen dabei empfinden. Am besten krempeln Sie ihre Hosenbeine ein Stück hoch, und legen ihre Arme flach auf die Lehnen, damit die Injektionsnadeln auch die Haut treffen. Drücken Sie stattdessen den grünen Knopf, öffnet sich eine Tür direkt nach draußen, dort beginnt ein kleiner Park, der zu unserem Grundstück gehört. Da sind sie ungestört. Haben Sie dazu noch Fragen?“
„Kann ich, wenn ich mich dagegen entscheide, nicht einfach wieder durch die Tür hinaus gehen?“
Frau Nolte setzte ein mildes Lächeln auf.
„Die Tür verschließt sich hinter ihnen automatisch, damit hier niemand hereinspazieren kann und zum Stuhl laufen, der keinen Termin hat. Darum können Sie auch nicht einfach so wieder raus. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen in diesem Moment froh um ein wenig Diskretion sind. Es könnte ja schon der nächste im Wartezimmer sitzen, sie verstehen?“
Tim nickte. Es fühlte sich komisch an, dieses Gespräch. Die Vorbereitung des eigenen Todes. Er hatte diesem Termin geradezu entgegen gefiebert, sich darauf gefreut, die ganze Last loszuwerden, doch im Moment spürte er nur ein bedrückendes Gefühl der Unsicherheit. Die Entscheidung war endgültig, es würde kein zurück geben. Gab es noch irgendetwas, was er von Frau Nolte wissen wollte? Ihm fehlten die Fragen. Während er noch seinen Gedanken nachhing, begann die alte Dame wieder zu sprechen.
„Ich wollte Ihnen noch etwas zur Geschichte des Vereins erzählen. In aller Kürze: Den Praxisverbund gibt es seit dem Jahre 2021 in Deutschland. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Leuten, die aus dem Leben scheiden wollen, ein würdevolles Ende zu ermöglichen. Noch sind wir nicht so flächendeckend vertreten wie es uns recht wäre, aber es wird besser.“
Sie hielt einen Augenblick inne und schien über ihre nächsten Worte nachzudenken.
„Ichch muss Ihnen ehrlich sagen: Ganz sicher bin ich mir nicht, ob Ihr Grund ausreichend ist, um ihrem Leben ein Ende zu setzen.“
Tim starrte sie an. Unsicher, ob er gerade richtig gehört hatte.
„Aber ich...“
„Sie haben mir schon ausschweifend ihre Gründe dargelegt, warum Sie das möchten.“
Frau Nolte betonte das letzte Wort so langsam, als unterhielte sie sich mit einem Idioten, dachte Tim.
„Unsicher bin ich mir, ob es ein guter Grund ist. Ob es tatsächlich nötig ist, darum aus dem Leben zu scheiden, das ist es, woran ich zweifle.“
Micha hatte in dem Gespräch vorhin nichts davon gesagt, dass Frau Nolte versucht hätte, ihn von seiner Entscheidung abzubringen. Aber Micha hatte auch erzählt, dass sie bei ihm Wert darauf gelegt hatten, dass er pünktlich zu seinem Termin kam. Bei ihm hatte es keine Wartezeit gegeben. Irgendetwas stimmte hier nicht, dachte Tim, aber ihm war nicht ganz klar, was es war. Er schüttelte den Gedanken ab.
„Ich werde Sie definitiv nicht aufhalten. Setzen Sie sich ins Wartezimmer oder gehen Sie durch die schwarze Tür, setzen sich auf den Stuhl und denken Sie noch mal in Ruhe über alles nach. Ich verstehe, dass der Verlust schmerzhaft für Sie ist, aber glauben Sie mir, ich habe genug Verluste erlitten in meinem Leben. Es kommen auch wieder bessere Zeiten, in denen es weniger weh tut.“
Tim war sprachlos. Mit so einer Ansprache hatte er nicht gerechnet. Verständnis und Diskretion, ja, aber doch keine Kritik. Vor ihm erhob sich Frau Nolte aus ihrem Stuhl und streckte ihm die von Altersflecken übersäte Hand entgegen.
„Egal wie Sie sich entscheiden, ich hoffe es wird die richtige Entscheidung für Sie sein.“
Er stand ebenfalls auf, reichte ihr die Hand, noch immer ohne ein Wort zu sagen. Wie betäubt drehte er sich um und ging langsam zur Tür. Als er die Türklinke herunterdrückte und gerade den Raum verlassen wollte, fügten sich in seinem Kopf zwei Bausteine zusammen, die die ganze Zeit störend und sinnlos in den Weiten seines Kleinhirns herumgestanden hatten. So ergab es Sinn. Er drehte sich wieder zu Frau Nolte um, die ihn mit hochgezogenen Brauen ansah.
„Es war kein Zufall, oder?“
Sie blickte überrascht.
„Was war kein Zufall?“
„Das Zusammentreffen mit diesem Micha im Wartezimmer. Dass er einen richtigen Termin kriegt und ich eine Wartezeit. Das waren keine Zufälle oder Systemfehler. Sie haben ihn in seiner Entscheidung bestärkt und versuchen, mich von meiner abzubringen.“
In dem Lächeln auf Frau Noltes Gesicht war ein Hauch Schuldbewusstsein zu erkennen.
„Sie sind ein kluger Mann, Herr Fischer“, sagte sie.
Ihr Lächeln verärgerte Tim. War das hier ein Spiel für sie? Ein Witz?
„Aber Sie können doch nicht einfach...“
„Natürlich können wir“, unterbrach sie ihn. „Herr Dorfer, oder Micha, wie Sie ihn genannt haben, hatte eine schwere, finale Krankheit. Bei Ihnen ist der Grund seelischer Natur, da versuchen wir selbstverständlich herauszufinden, wie ernst es Ihnen eigentlich damit ist, zu sterben. Nicht aus Bosheit, sondern weil wir glauben, dass das Leben auch nach tragischen Einschnitten weitergehen kann. Regen Sie sich nicht unnötig auf, es geht nicht gegen Sie. In kritischen Zeiten ist es manchmal einfach schwer, Entscheidungen zu treffen. Setzten Sie sich ins Wartezimmer oder in den Raum nebenan und denken Sie in Ruhe über alles nach. Sie haben die Wahl.“
Es gab noch einiges, das Tim auf der Zunge lag, doch er hielt sich zurück. Er wollte die Dame nicht beleidigen. Sie hatte wahrscheinlich wirklich nur Gutes im Sinn gehabt. Stumm wandte er sich wieder um und ging nach draußen.

Das Wartezimmer war leer. Micha war nicht mehr da, doch auf seinem Stuhl lag ein kleiner, silberner Gegenstand, der Tim sofort ins Auge fiel. Wie hatte er nur die Münze vergessen können? Die ganzen letzten Tage über hatte er sie immer wieder in der Hand gehabt, so viel mit ihr gespielt und nun hatte er sie tatsächlich bei einem völlig Fremdem gelassen. Das Gespräch hatte ihn wohl einfach zu sehr durcheinander gebracht. Er nahm die Münze wieder an sich und drehte sie in der Hand hin und her. Helenas Bild rief jedes Mal wenn er es betrachtete so viele Erinnerungen in ihm wach. So wunderschöne Erinnerungen.
Spontan entschied er sich nicht hier im Wartezimmer Platz zu nehmen, er wollte heute niemandem mehr begegnen, der ihm erzählen konnte, dass sein Plan falsch war. Tim trat durch die schwarze Tür in den kleinen Raum dahinter.
Als sich seine Augen an das gedimmte, orange Licht gewöhnt hatten, betrachtete er in Ruhe die Gemälde, die an den vier Wänden hingen. Es waren schöne, professionelle Aufnahmen. Ob Helena wohl auch hier gewusst hätte, wer die Fotos gemacht hatte? Er konnte ein Meisterwerk der Fotografie nicht von einem gut gelungenen Urlaubsfoto unterscheiden und hatte sich nie die Mühe gemacht, sich damit zu beschäftigen. Erst als er in aller Ruhe die Bilder begutachtet hatte, wandte er seinen Blick zu dem Stuhl in der Mitte des Raumes, den er eben schon auf dem Foto gesehen hatte. War Micha hier vor ein paar Minuten gestorben? Oder hatte er die Praxis auf anderem Wege verlassen? Für einen kurzen Moment fragte er sich, ob Micha vielleicht nicht einfach ein Schauspieler gewesen sein könnte, mit dem Auftrag, ihn von seinen Plänen abzubringen, aber das war unwahrscheinlich. Er hatte schon am Nachmittag als sie sich gesehen hatten, ebenso ausgezehrt und am Ende gewirkt wie heute Abend in der Praxis. Das wäre zu viel Aufwand gewesen, niemand hatte ein so starkes Interesse daran, dass er überlebte. Kaum jemand würde Anteil daran nehmen, dass er nicht mehr da war. Er ging zu dem Stuhl.
Ein kalter Schauer lief ihm über den Rücken, als er sich darauf niederließ. Wie viele Menschen hier wohl schon gestorben waren? Mit den Fingerspitzen strich er ganz vorsichtig über die kleinen Knöpfe in grün und rot, die am Ende der Armlehnen angebracht waren, darauf bedacht, keinen von ihnen auszulösen. In der anderen Hand hielt er noch immer die Münze. Unglaublich, dass er sie bei Micha gelassen hatte. So zerstreut wie heute war er selten gewesen.
Warum hatte er Micha so viel von sich erzählt? Vielleicht hätte er schon in den letzten Wochen jemanden zum Reden gebraucht und weil er niemanden fand am Ende Micha und Frau Nolte sein Herz ausgeschüttet. Aber wieso hatte er ihm nicht von der Trennung erzählt? Wieso nicht die ganze Geschichte? Schämte er sich für das, was passiert war? Wollte er sich in einem besseren Licht darstellen? Sich weniger schuldig fühlen für Helenas Tod? Seine Finger berührten das Plastik der beiden Knöpfe. Grün und Rot. Leben und Sterben. Es war ein bizarres Gefühl, dem Tod so nahe zu sein. Er widerstand der Versuchung, einfach sofort zu drücken, Helena zu folgen und dem elenden Nachdenken ein Ende zu setzen. Die Gespräche mit Frau Nolte und Micha hatten ihn zutiefst verunsichert. Natürlich war Michas körperliches Leiden etwas ganz anderes als der Verlust, den er erlitten hatte. Aber war es wirklich Unsinn, was er hier tun wollte? Sein Bedürfnis zu sterben war seit Helena nicht mehr da war unendlich groß geworden, immer noch größer. Würde es wirklich irgendwann vergehen? Er wollte nicht zu seinem alten Leben zurück, nicht wieder an die Uni, aber er konnte nicht bestreiten, dass Micha recht hatte. Er musste es letzten Endes auch nicht. Es gab kein Gesetz, das besagte, dass man ein Leben lang an der Uni bleiben musste. Auch er konnte sich eine Rente auszahlen lassen. Eigentlich hatte er nie wirklich darüber nachgedacht, den Job hinzuschmeißen, aber es war die richtige Idee.
War es im Zweifel besser, sein Leben lang zu trauern, als sein Leben zu beenden? Vielleicht. Oder nicht? Er hatte sich so sehr den Tod gewünscht, er vermisste Helena so sehr, so schrecklich schmerzhaft. Wie könnte er ohne sie weiterleben? Es hatte ihm geholfen, dass er endlich erzählt hatte, was in ihm vorging, aber was nun? Würde es besser werden? Er spürte, dass ihm dieser Stuhl unbehaglich war. Der Raum machte ihn nervös. Es wurde langsam Zeit. Zeit, etwas zu tun.
Vorsichtig legte er Zeige- und Mittelfinger seiner rechten Hand auf je einen der Knöpfe.
Er musste eine Entscheidung treffen und tat es schließlich auch. Sein Finger drückte auf den Knopf.
Hinter ihm ertönte ein metallisches Klicken. Als er sich umsah, entdeckte er einen Spalt, durch den Licht herein fiel. Er stand aus dem Stuhl auf, betrachtete ihn einen letzten Augenblick. Dann wandte er sich ab.
Eine schmale Tür, die mit Tapete bedeckt war, hatte sich am Ende des Raumes geöffnet. Tim trat hinaus und sah vor sich ein Wäldchen, genau wie es Frau Nolte beschrieben hatte. Kleine Lampen, die ihm bis zum Knie reichten, säumten einen Waldweg, der zwischen die Bäume führte. Tim atmete tief durch und begann zu laufen. Einfach zu laufen. Irgendwann würde der Waldweg enden und er würde alles hinter sich lassen. Vielleicht würde er sogar Berlin in naher Zukunft verlassen, nur einige wenige Sachen und die Fotoalben mitnehmen, damit er sich immer an Helena erinnern konnte. Darüber konnte er sich in den nächsten Tagen Gedanken machen. Jetzt hatte er ja Zeit. Beim Laufen spürte er, dass etwas in seiner hinteren Hosentasche steckte und er tastete danach. Es war der Brief von Anna, den sie ihm heute geschrieben hatte. Er musste an ihre Liebeserklärung darin denken. Nein, er würde sich nicht bei ihr melden und er würde ihr auch niemals näher kommen. Die Wunden, die Helenas Tod geschlagen hatte, waren zu tief. Die Lücke, die sie hinterließ zu groß. Er war sich nicht einmal sicher, ob er jemals einen anderen Menschen lieben könnte, noch dazu war Anna viel zu jung und eine Studentin. Aber es war auf eine seltsame Art schön, zu wissen, dass es einen Menschen gab, der an ihn dachte. Einen Menschen, dem er nicht egal war.
Während er den Weg weiterlief, spürte Tim eine gewisse Erleichterung. Er ging einem neuen Leben entgegen. Es fühlte sich richtig an.

Mittwoch, 4. April 2012

Gedichte (108)

Vergangene Zeiten

Ich streiche den Staub weg von der Kiste
Die ich vor Jahren einmal bestückt
Wenn ich schweren Herzens meine Sachen ausmiste
Ist mein Kopf längst in die Ferne entrückt

Tauch ein in die vergangenen Jahre
Seh Überreste einer vergessenen Zeit
Die Dinge, die ich hier aufbewahre
Beschwören den Geist der Vergangenheit

Uralte Fotos, Farben, Gerüche
Legen mir tiefste Erinnerung frei
Die Tante backt Kuchen in ihrer Küche
Ich staune und nasche und sitze dabei

Ein Haufen verstaubter Kuscheltiere
Sand in der Flasche aus dem Mittelmeer
Aus Lego gebaute, kleine Quartiere
Für Polizei, Diebe und Feuerwehr

Die Spieluhr an der ich als Kind so gern zog
Und alle damit in den Wahnsinn trieb
Bis sie irgendwann auf den Dachboden flog
Und schweigend und stumm für immer hier blieb

Alte CDs und vergilbte Bücher
Brauch sie nie mehr und schmeiß sie nicht weg
Metallica-Fahnen und riesige Tücher
Ein schon lange verstorbenes Kassettendeck

Ich behalte fast alles und trenn' mich vom Rest
Und auch wenn ich einst alt bin, vergangen die Zeit
Darf die Kiste nicht leer sein, steht fest bereit
Für meinen Kurzurlaub in der Vergangenheit

Dienstag, 3. April 2012

Gedichte (107)

Widersprüche

Ich sitze und fahre und schreibe schon wieder
denk nach über früher und über Berlin
Über den, der ich war, der ich jetzt nicht mehr bin
die Liebe zur Stadt und den Wunsch wegzuziehen

Ich sitze und esse und rede vom Fasten
Denk an die Uni und schreib Poesie
Lauf immer weiter und würd' so gern rasten
Doch ohne Hilfe gelingt mir das nie

Fahr von dir weg und wär so gern bei dir
Halte den Mund und würde gern etwas sagen
Arbeite ständig und fühle mich faul
Der Kopf ist so leer und doch voller Fragen

Bin ich irgendwo will ich auch gleich wieder weg
es scheint gut jetzt zu gehen, doch ich würd' so gern bleiben
Stehe nie still, irgendwas muss geschehen
Sitz in der Bahn und will nicht drüber schreiben

Froh und verwirrt und beunruhigt zugleich
Werd' bald Vater und fühl mich manchmal wie ein Kind
Glücklich und jauchzend und völlig zerstreut
Komm mir alt vor und merke, wie jung wir doch sind

Ich zweifle soviel und ich fühl mich zufrieden
Bin so wie ich sein will und kann es kaum glauben
Am Abend wird's dunkel, ich leg mich ins Bett
Der Schlaf kommt vorbei und ich öffne die Augen

Gedichte (106)

Helden


Als ich noch klein und unscheinbar,
Jung und unerfahren war
Las ich von der großen Welt
Bewunderte so manchen Held

Sherlock, Batman und James Bond
Winnetou und Shatterhand
Immer gut und stets gerecht
Bei Prügelei und Wortgefecht

Ich wollte so sein wie sie
Nur traute ich mich leider nie
Las die Bücher, Comics, Hefte
Bewunderte die Superkräfte
Und ihre Zivilcourage
Kein Funken Spott oder Blamage
Stand ihnen damals je im Weg
Manch einer spießig, mancher schräg

War noch zu klein und unerfahren
Doch wusste ich, in späteren Jahren
Würd' ich auch schwere Fälle lösen
Kämpfen gegen all die Bösen
Löse Fesseln, spreng die Ketten
Als Superheld die Welt zu retten

Erfahrung kam und Jahre gingen
Zeit verflog auf schnellen Schwingen
Ich wurde groß, scheinbar erwachsen
Schlug mir aus dem Kopf die Flachsen

Bin kein Superheld geworden
Bewahr' nicht vor Gewalt und Morden
Doch was ich las hat mich geprägt
Mich immer wieder sehr bewegt
Und seine Spuren hinterlassen
Zieh nicht los um sie zu fassen
Die bösen Menschen überall
Wie Sherlock Holmes von Fall zu Fall
Es in den Büchern oft getan
Hab keinen Heldenanzug an
Häng' mir kein Cape um, oder Tücher
Stattdessen schreib ich selber Bücher

Montag, 2. April 2012

Dem Ende entgegen (10)

Guten Tag allerseits,

ich vermute, mit der Geschichte wird es noch diese Woche zuende gehen. Kommen wir also zum vorletzten Teil von "Dem Ende entgegen".

Ich hoffe er wird euch gefallen und wer Zeit hat, kommt morgen Abend zum Dichtungsring im Laika in Berlin.

Viele herzlichste Grüße
Larry deVito

---

Arno Wilhelm - Dem Ende entgegen - Download Kapitel 1 - 10

---

Kapitel 10

Als die Tür ins Schloss fiel lehnte Micha sich in seinem Stuhl zurück. Als Teenager war er oft mit Freunden und Bekannten im Urlaub zum Klippenspringen gegangen. Das Gefühl, am Rand einer sehr hohen Klippe zu stehen und nach unten ins Wasser zu blicken, ähnelte dem, was er im Augenblick empfand, sehr. Er wusste, er würde den letzten Schritt tun, doch noch rang er mit sich selbst, um den richtigen Zeitpunkt zu finden. Was für eine seltsame Unterhaltung das eben gewesen war, dachte er. Sein Gefühl sagte ihm, dass er mit seiner Ansprache irgendwas in Tim bewirkt hatte. Ob das reichen würde, um ihn von dem Grund, aus dem er hier war, abzubringen? Sicher war er sich nicht, doch zu wissen, dass er versucht hatte, jemandem vor einem so großen Fehler zu bewahren, gab ihm ein gutes Gefühl. Vielleicht war das der Sinn, nachdem er in den vergangenen Tagen gesucht hatte. Auf seinem letzten Weg jemand anderem zu helfen, damit dieser seinen Weg änderte. Er würde nie erfahren, ob er etwas bewirkt hatte.
Es war ein angenehmer Zufall gewesen, dass sie sich hier ein zweites Mal über den Weg gelaufen waren. Seit seiner Diagnose hatte er mit niemandem darüber geredet. Es Tim zu erzählen hatte ihn erleichtert und ihm ein wenig seine Angst genommen. Auch Frau Nolte, die alte Frau im Sprechzimmer, hatte sehr verständnisvoll gewirkt. Das Gespräch mit ihr war angenehm gewesen. Ohne Vorwürfe, ohne Zeitdruck oder Smalltalk.
Er musste an seine Eltern denken. Hätten sie vielleicht auch so reagiert, wenn er es ihnen doch selbst gesagt hätte? Wann seine Mutter wohl den Brief fand? Hoffentlich erlitt sie davon keinen Herzinfarkt, das wäre furchtbar. Sein Vater hätte alleine keine Chance, der bekam sein Leben ohne seine Frau nicht auf die Reihe. Genau genommen wusste er nach all den Jahren in dem Haus bis heute nicht einmal, wo seine Socken zu finden waren. Beim Gedanken daran, dass seinen Eltern wegen ihm etwas zustoßen könnte, spannte sich Michas ganzer Körper an.
Er spürte, als sich seine Hände verkrampften, dass seine rechte Hand etwas umklammerte. Als er hinab sah, bemerkte er, dass er immer noch Tims silberne Münze in der Hand hielt. Er hatte vergessen, sie ihm zurückzugeben, nachdem er sie in Augenschein genommen hatte. Auf beiden Seiten waren Menschen im Profil eingraviert. Bei der einen Seite vermutete er, dass es sich um einen deutlich jüngeren Tim handelte. Dann musste das auf der anderen Seite seine Frau sein. Im Profil konnte Micha nicht genug erkennen, um sagen zu können, ob sie eine hübsche Frau gewesen war. Es musste ein tolles Gefühl sein, einen Menschen so sehr zu lieben.
Am Rand der Münze stand ein Datum und in feinen, winzigen Buchstaben war „T.F. & H.F.“ eingraviert. Tim und H. Fischer. Wofür das H wohl stand? Er spürte ein wenig Neid gegenüber Tim, für die vielen Jahre, die er gehabt hatte und vielleicht noch haben würde. Neid auf all das, was Tim mit seiner Frau erlebt hatte. Ob sie sich wohl Kinder gewünscht hatten? Vermutlich gab es keine, sonst hätte Tim sicher noch mehr Gründe gehabt, weiterzuleben, auch nach dem Tod seiner Frau. Er wirkte nicht wie der Typ, der seine Kinder im Stich ließ. Er hatte nur sehr unglücklich gewirkt und von Trauer und Schlafmangel zermürbt. Hoffentlich änderte er seinen Plan noch.
Micha gab sich alle Mühe, den immer wieder aufkommenden Hustenreiz zu unterdrücken. Mittlerweile brannten seine Lungen bei jedem einzelnen Atemzug wie Feuer. Gut, dass er heute einen Termin bekommen hatte und nicht erst in ein paar Tagen. Möglicherweise hätte er dann schon nicht mehr die Kraft dafür gehabt. Die Kraft für das, was jetzt zu tun war.
Er raffte sich auf, legte die Münze auf einen Stuhl neben sich, stand auf und ging zur schwarzen Tür am Ende des Zimmers. Zuerst legte er die Hand auf die Klinke und spürte das kalte Metall. Er drückte sie langsam herunter und öffnete den Durchgang zu einem kleinen, von einer Lampe an der Decke schwach mit orangem Licht ausgeleuchteten Raum. Die Einrichtung nahm er nur schemenhaft wahr. Das weiße Licht des Wartezimmers bildete zur Dunkelheit dieses Raumes einen starken Kontrast. Als er eintrat fiel die Tür hinter ihm von alleine ins Schloss. Sein Herz begann wieder schneller zu pochen. Ein neuer Hustenanfall brach sich Bahn und zwang Micha für einen kurzen Moment in die Knie, doch dieses Mal ging es schnell vorbei. Als er sich wieder aufrichtete, hatten sich seine Augen gut genug an das Licht gewöhnt, dass er die Einrichtung des Raumes genauer erkennen konnte. An den Wänden hingen große Leinwände, größer als die im Wartezimmer, die verschiedene Landschaftsaufnahmen zeigten. An einer Zimmerseite konnte Micha Bilder vom Grand Canyon erkennen, an dessen Rand war er letztes Jahr noch selbst gestanden. Die anderen Wände waren mit Strand- und Dschungelphotos behangen. In der Mitte des Raumes stand ein weißer, gepolsterter Stuhl mit breiten Armlehnen. Auf der rechten Seite waren am Ende der Armlehne zwei kleine Knöpfe angebracht, genau wie es Frau Nolte ihm beschrieben hatte. Micha atmete tief durch. Der Gedanke, dass er gleich sterben würde, war so unwirklich, so schwer zu verstehen. Ein Knopfdruck und er setzte seinem Leben ein Ende. In der Schule hatte man ihnen in Geschichte von Piloten erzählt, die im Krieg Kampfflugzeuge geflogen hatten, daran konnte sich Micha noch gut erinnern. Hatte er nicht sogar ein Referat darüber gehalten? Diese Piloten hatten ebenfalls kleine Knöpfe gehabt, um Raketen oder Bomben abzufeuern. Auch sie hatten per Knopfdruck über Leben und Tod entschieden, genau wie er es gleich tun würde. Nur war es bei ihnen nicht darum gegangen, über ihr eigenes Leben zu entscheiden, sondern über das irgendwelcher anonymer Opfer. So ähnlich und doch so unterschiedlich. Was es wohl für ein Gefühl gewesen war, etwas so furchtbares per Knopfdruck zu tun? Wenigstens hatte er einen guten Grund für das was er tat und es kam niemand anderer dabei zu Schaden.
Micha setzte sich hin und krempelte seine Hosenbeine ein Stück hoch, genau wie Frau Nolte es ihm erklärt hatte. Dann lehnte er sich in dem Sessel zurück. Der weiße Bezug schien aus einer Art Fell zu sein, er war sehr weich und bequem. Er ließ seine rechte Hand über den beiden Knöpfen schweben, nur wenige Zentimeter davon entfernt, die letzte Entscheidung seines Lebens zu treffen.
Den ganzen Tag über hatte Micha Angst vor diesem Moment gehabt. Angst davor, dass er es nicht schaffen würde, Angst zu versagen. Selbst bei dem Letzten was er auf Erden tun wollte, bei der selbstbestimmten Wahl, seinem Leben ein Ende zu setzen, nicht seinen Erwartungen gerecht zu werden. Frau Nolte hatte nur genickt, als er ihr das gesagt hatte und ihn mit ihrem von Falten durchzogenen Gesicht ernst angesehen.
„Sie müssen hier niemandem etwas beweisen“, hatte sie gesagt. „Das ist keine Prüfung, keiner hat Erwartungen, die sie erfüllen müssen.“
Doch was ihm tatsächlich Ruhe gebracht hatte, war das Gespräch mit Tim gewesen. Zu sehen, wie er auf die Nachricht reagierte, dass Micha Krebs hatte, und zu hören, aus was für banaleren Gründen jemand das Bedürfnis haben konnte, zu sterben. Und weil er das Gefühl hatte, Tim geholfen zu haben. Vielleicht hatte er es geschafft, seine Perspektive ein Stück gerade zu rücken. Egal wie schlimm der Verlust für Tim war, er war gesund und konnte für den Rest seiner Tage das Andenken an seine Frau wahren, ohne dass er deswegen selbst seine restliche Zeit auf Erden wegschmeißen musste.
Micha ließ seine Hand noch immer in der Luft über den zwei Knöpfen. Alles in allem war es doch ein guter Tag gewesen. Besser als erwartet. Besser, als es sich zwischendurch angefühlt hatte. Er musste an seine Eltern denken. Hoffentlich würden sie es gut verkraften, was mit ihrem einzigen Sohn geschehen war. Er hatte gehört, wenn jemand starb, bekam man von einem Androiden einen schwarzen Briefumschlag mit der Todesnachricht überbracht. Das war bestimmt ein Mythos. Einer von vielen.
Er betrachtete die Knöpfe. Einer von ihnen war grün, der andere rot. Langsam, mit ganz vorsichtigen Bewegungen, um keinen weiteren Hustenanfall zu provozieren setzte sich Micha aufrecht hin, legte seine Arme flach auf die Lehnen und atmete tief durch. Es wurde Zeit zu springen. Wie sich wohl dieses Mal das Meer anfühlen würde, wenn er durch die Oberfläche brach?
Beim Gedanken an die Sommer seiner Jugend lächelte er.
Er hielt den Atem an und ließ den Zeigefinger seiner rechten Hand langsam aber bestimmt auf den kleinen, roten Knopf sinken.