Donnerstag, 30. September 2010

Gedichte (47)

Wenn ein Weltbild bewegt wird


Für den Moment wirkt es so typisch
eine Frau mit dunkler Haut, einen Tonkrug auf dem Kopf
auf einem Weg, sandig und ungemütlich,
Schweiß rinnt und tropft von ihrem Schopf

der Weg ist Straße nicht zu nennen, ihre Hütte kaum ein Haus
ich sehe es und denk erneut – es wirkt so typisch Afrika
doch aufgemerkt – welch fremder Ton erklingt denn da?
die Frau greift in die Tasche – und zieht ein Nokia-Handy raus

tippt eins-zwei-drei ein kleines Textchen
ich steh‘ dumm da und starre nur
grad war das Bild noch Klischee pur
jetzt kleckst da drin ein Zukunftsfleckchen

so ist’s geschehen, nichts was Touristendichterhirn ersann
wer wachen Auges reist sieht hin und wieder solcherlei
und irgendwann versteht man dann,
es prägt sich die Erkenntnis ein
auch Gegensatz kann typisch sein

Mittwoch, 29. September 2010

Gedichte (46)

Noch ein weiteres, kleines Gedicht, bei dem ich aber hinzufügen möchte dass es in keinster Weise autobiografisch ist, sondern von einem Film inspiriert.


Letzte Worte

Du bist nicht länger mein Problem
Hab’s satt dir auf den Leim zu gehen
Ich pack mein Herz, meinen Koffer, meine Seele
Doch lieber Trennungsschmerz
als dass ich mich noch länger quäle

Gedichte (45)

Der letzte Tag des Sommers

Die Stille, sie umfängt mich vollkommen
Des Sommers letzter Tag schickt sich an zu vergehen
Der Kinder Lachen im Freibad ist verklungen
Die späten Sonnenstrahlen verschwinden ungesehen
Nun werden wieder viele dunkle Tage folgen
Blätter fallen von den Bäumen und des Winters weißes Kleid
Beschwert die Zeit und lässt sie kaum verstreichen
Sonne, bitte reich mir noch mehr Stunden, ich bin noch nicht so weit

Doch ich vermag es nicht, dem Sommer zu befehlen
In kalten Zeiten wachsen Leid und Trauer statt Fröhlichkeit und Glück
Wird werden die kalten Tage ein weiteres Mal überdauern
Dann kehrt des Sommers Glanz zu uns zurück

Gedichte (44)

So, geneigte Leserschaft,
ich bin wieder aus dem Urlaub zurück, kann jedem Ghana als Urlaubsland ans Herz legen und habe euch auch die eine oder andere Zeile mitgebracht. Manche muss noch ein wenig überarbeitet werden, aber man kann sich auf jeden Fall darauf einstellen, dass es in den nächsten Tagen wieder mehr werden wird.


Aufgemerkt

In den Ohren rauscht das Meer
Die Sonne schenkt mir ihren Schein
Die rote Haut sie schmerzt mich sehr
Ich muss wohl im Urlaub sein

Donnerstag, 2. September 2010

Gedichte (43)

Hallo zusammen,

das folgende Gedicht ist ein wenig arg sinnfrei, aber manchmal tut man halt was einem so in den Sinn kommt. Vielleicht amüsiert es ja dennoch den ein oder anderen.


Leib- und Magengedichte 1

Im Topf muss kochend' Wasser wallen
hinein lässt du die Nudeln fallen
den Herd an für ein paar Momente
bis das Teigwerk fast al dente
und dennoch recht schön bissfest ist
dann die Sahne in die Pfanne
den Schinken auch, der schon so lange
geschnitten auf dem Brettchen lauert
bevor die Sahne nun versauert
Creme fraîche und Erbsen in die Soße
und lieber kleine als zu große
Stücke Gorgonzola auch
Dill, Basilikum, Schnittlauch
und etwas Salz und Pfeffer streuen
dein Gaumen wird sich nachher freuen
wenn du es aufkochen lässt bis
die Soße durchweg flüssig is
zuletzt ein klein wenig garnieren
und mit den Nudeln heiß servieren