Samstag, 3. Oktober 2009

Gedichte (12)

Ihr seid das Volk



Sie haben gewählt, meine Damen und Herren, nun treten sie ein,
lehnen sie sich zurück, um 4 Jahre nur noch Zeuge zu sein,
wie, das richtige für sie war diesmal nicht dabei?
Gründen sie doch 2013 ihre eigene Partei!

Schwarz, Gelb, Braun, Grün, Rot, Orange und Violett,
Neoliberal, rechts, links, sozial, hässlich, adrett,
In diesem Brei wird schon jeder was finden,
Wenn Wahlkämpfer sich aalglatt vor der Kamera winden,

Alle reden sie von Krise, gemacht von bösen Banken,
Die Wähler haben wieder ja gesagt, zur Wirtschaft ohne Schranken,
Schwarz-Gelb also – das habt ihr gewählt,
für den Weg aus dieser ach so schweren Zeit, wie man sich erzählt,

Alle Mann nun auf zur nächsten Krise, der Weg ist schon bekannt,
Voll aufs Gas und dankbar mit 180 in die nächste Wand,

Bauen wir ein neues Fundament, mit Schwarz-Gelbem Zement,
ein Schildbürgerstreich von einer Wahl, mit Guido als Aal,
und Angie als Hecht, mir ist jetzt schon schlecht,
Frag mich was in 4 Jahren passiert, ob wieder 16 Jahre Schwarz regiert?

Ich möchte einen formalen Antrag stellen,
Ich bitte darum, das nächste Mal zuerst ein anderes Volk zu wählen,
an diesem hier bin ich verzweifelt, da kann alles geschehen,
Sollen sie doch Kuchen essen, und gar nicht mehr wählen gehen…