Mittwoch, 14. Mai 2008

Gedichte (3)

Hier ein ganz neues Gedicht, mein erstes im Jahr 2008, über ein Thema das mir immer wieder ins Gesicht springt...


- Ihr -

Der Körper schlank, die Haut so zart,
Kein Gramm Fett, das Lächeln smart,
Gesicht perfekt, so feine Züge,
wie ich sie verachte, eure Lebenslüge...

Ihr seid so schön, alle Türen offen,
So viele von euch hab ich schon getroffen,
So schöne Menschen, doch der Geist so flach,
sozial so kalt, Bewusstsein schwach...

Ständig liiert, soviel Sex, soviel Sport,
Ihr macht Abi, Studiert, und nicht ein kluges Wort,
umgebt euch mit Schönheit, seid mit jedem per Du,
und ihr erzählt mir, mir fällt alles zu?

Ich hab viel gesehen und gelernt, so viel Schmerz gespürt,
Ich könnt' euch erzählen, wo mein Wissen herrührt,
Doch ihr habt kein Interesse, nur gelebten Neid,
den ihr jeden Tag durch die Lande schreit...

Ihr könntet so glücklich sein, doch ihr wisst es nicht mal,
Denn über all euren Worten steht der Neid so fatal,
Für euch kommt wohl jeder Rat zu spät,
ihr seid für mich gelebte Reaktivität...

Wisst nicht was ihr habt, nicht was ihr könnt,
All meine Worte sind bei euch verpönt,
Keine Ahnung wo ihr steht, macht alle schlecht die anders sind,
seid so Egofixiert und vor allen andern blind...

Ich schließ nun die Tür, geh weiter meinen Weg,
ihr seid nicht mal die Verachtung wert, die ihr in mir erregt...

Montag, 28. Januar 2008

Gedichte (1)

Dieses Gedicht war eins meiner ersten auf Deutsch und ist schon ein bisschen älter,
aber die Kernaussage bestätigt sich jeden Tag aufs neue...

die blinde Gier

Part I:der Tag danach

Es heisst aus Fehlern wird man klug
ich befürchte nur, diese Zeile ist Betrug
und nun seh ich meine Fehler
was hab ich nur getan?
ich wandere mental durch tiefe Täler
und frage mich wo fang ich denn nur an?

Spürst du die Unruhe in mir
Siehst du den Schatten, er verdeckt die Gier
die Gier nach mehr,
die das Leben dominiert

ich fühle es, in diesen Zeilen
auf diese Art, auf diese Weise
seh ich die Art von unsrem Wesen,
auf ewig bestimmt, um selbstbestimmt zu leiden

denn was hilft schon die Wahrheit
wenn man lieber Lügen lebt?
Schatten, Eis und Kälte zeigt,
anstatt das einem das Herz erbebt

Ich erachte was ich sage,
nicht als Lüge, nicht als falsch
aber wenn ich Fehler mache
fühl ich die Schlinge um meinen Hals

Ich betrachte die Konturen
der Schönheit hier, die mich umgiebt,
Ich betrachte Schachfiguren
In dieser Welt die jeder liebt

was ist falsch am faszinieren?
daran dass sie mir gefäll
meine Gedanken erfrieren nur leider
in der Realität

falsche Taten falsche Worte
ein falscher Blick genügt,
ein Absturz ins Grauen
sobald man die Gier betrügt

Part II: Die Zeit davor

wer weiss es schon zu schätzen
das Grandiose was er hat?
diese Unzufriedenheit,
fühlt sich an wie Verrat

doch du spürst nicht die Wärme
wie sie dich umgibt
man sieht nur den Alltag
bis man sich dann neu verliebt

verliert zu schätzen was gegeben
man schätzt nur das was man nicht hat
bewundert schöne Frauen
die aber in Wahrheit schlecher sind,
als das was man schon hat

doch man schaut nicht zurück
und da liegt das Problem
weswegen wunderbare Frauen
nicht an deiner Seite gehen

weil sie nicht dumm sind
und sehen was du bereits hast
kannst du schon nicht festhalten
trieberfüllt, gefühllos und blind

Part III: abschliessende Belehrung

wahrscheinlich ist es nicht mein Recht
irritiert zu sein oder drüber zu lachen
der Mann, das SO viel stärkere Geschlecht
scheint bei der Liebe nur Fehler zu machen

allein hat man leicht reden
weiß nicht ob man's besser kann
und man wird es nier erfahren
der Erzähler lässt es nicht an sich heran

und was lernt man schon,
aus diesen kurzen Zeilen?
denk nur ab und zu daran
du brauchst niemanden beneiden

genieße was du hast
lerne es zu schätzen
jetzt hast du's fast erfasst
brauchst die Freundin nicht verletzen

und falls du jetzt
noch gar nichts hast
was man beneiden kann
dann suche was, was für dich passt
lass die anderen ruhig neiden
denn wenn du zufrieden bist,
brauchst du nicht mehr zu leiden

Willkommen

Herzlich Willkommen in meinem privaten kleinen Blog...
Er ist in erster Linie dazu da Dinge zu sammeln und zu archivieren die
ich mir so im Laufe der Monate von der Seele schreib, oder manchmal
auch einfach nur so zusammenkritzel, aber dennoch aufheben möchte...
Ich freu mich über jeden Kommentar,
Gruß
Mr. Larry deVito